Startseite arrow Projekte / Geschichte
Erschließung und wissenschaftliche Auswertung des Binswanger-Archivs PDF Drucken
DFG, gefördert 2000-2003
 Das Sanatorium Bellevue wurde im Jahr 1857 von Ludwig Binswanger dem Älteren (1820-1880) gegründet. Es handelte sich um eine zunächst kleine psychiatrische Privatklinik mit einem sozial- und familientherapeutischen Konzept. Image
  Nach dem Tode des Anstaltsgründers im Jahr 1880 übernahm dessen Sohn Robert (1850-1910), der sich nun neuen psychotherapeutischen Therapiekonzepten öffnete, die Leitung der Anstalt. Josef Breuer und Sigmund Freud, die beiden Pioniere der Psychoanalyse, überwiesen ab 1882 Patienten in die Anstalt. Image
 Nach dem Tode von Robert Binswanger übernahm dessen Sohn Ludwig der Jüngere die Klinik. Nun zogen psychoanalytische Theorie und psychoanalytische Behandlungsversuche psychotischer Erkrankungen ein, und die Klinik wurde zu einer Art Modelleinrichtung psychoanalytischer Psychosentherapie. Image
 Ludwig Binswanger stand in engem persönlichen und wissenschaftlichen Kontakt mit Sigmund Freud wie auch mit Eugen Bleuler und Carl Gustav Jung. In der vierten Generation wurde die Anstalt nach dem Tode Ludwigs durch dessen Sohn Wolfgang Binswanger weitergeführt. Sie schloß ihre Tore auf Grund wirtschaftlicher Schwierigkeiten im Jahr 1980. Zur Klientel der Binswangerschen Klinik gehörten bedeutende Ärzte und Wissenschaftler, Künstler, Dichter und Literaten, Schauspieler, Tänzer, usw.
 Das Projekt behandelt die systematische Erschließung und wissenschaftliche Auswertung der Krankengeschichten und Verwaltungsakten der Klinik. Die Sammlung zeigt mehr als ein Jahrhundert Psychiatrie vom Beginn einer auf wissenschaftlichen Methoden fußenden Irrenpflege an bis hin zu einer in moderne existentialphilosophische und psychoanalytische Diskurse eingebundenen psychotherapeutischen Schule in ihrem klinischen und sozialen Kontext.
Die Kranken- und Verwaltungsakten der Klinik sind ebenso Bestandteil des Universitätsarchivs_Tübingen wie der Nachlaß von Ludwig Binswanger jun.
 Image
 
Beteiligte Wissenschaftler:
  • Projektleiter: Albrecht Hirschmüller
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Annett Moses

Die vorhandenen Krankengeschichten aus dem Zeitraum 1857-1950 werden von Doktoranden in Fünfjahreszeiträumen bearbeitet, in repräsentativer Auswahl transkribiert und nach medizin- und sozialhistorischen Gesichtspunkten ausgewertet.

Eine zusammenfassende Monographie über den ersten Untersuchungszeitraum ist erschienen:

Annett Moses, Albrecht Hirschmüller:
Binswangers psychiatrische Klinik Bellevue in Kreuzlingen. Das "Asyl" unter Ludwig Binswanger sen. 1857-1880. Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag 2004 (Marburger Schriften zur Medizingeschichte 44). 429 S.; € 68.-

Eine weitere Monographie über die Zeit der Direktorenschaft von Robert Binswanger ist in Vorbereitung.

Eine Tagung im Jahr 2002 befaßte sich unter anderem mit dem paradigmatischen Fall Ellen West Ludwig Binswangers jun.; die Vorträge sind als Buch erschienen:

Albrecht Hirschmüller (Hg.): Eine Patientin Ludwig Binswangers zwischen Kreativität und destruktivem Leiden. Neue Forschungsergebnisse. Mit Beiträgen von Albrecht Hirschmüller, Klaus Hoffmann, Alice Holzhey-Kunz, Naamah Akavia, Katrien Libbrecht, Liliane Studer, Burghard Scheible und Michael Günter. Heidelberg, Kröning: Asanger Verlag 2003. 198 S.; € 25.-

Eine Auswahl von Texten der Patientin sowie die komplette Krankengeschichte wurde ediert:

Akavia, Naamah; Albrecht Hirschmüller (Hg.): Ellen West. Gedichte, Prosatexte, Tagebücher, Krankengeschichte. Mit einer Einleitung von A. Hirschmüller und einem Essay von N. Akavia. Kröning: Asanger Verlag 2007. 229 S.; € 25.-

Beide Bände werden zusammen zum Sonderpreis von € 33.50 abgegeben.

Abgeschlossene Dissertationen:

  • Stefan Scheffczyk (Kokaintherapie der Morphiumsucht; 1997)
  • Sandra Schweizer (Das Sanatorium Bellevue 1866-70; 2000)
  • Claudia Stäbler (Das Sanatorium Bellevue 1861-65; 2000)
  • Stefanie Weismann-Günzler (Binswangers Asyl Bellevue 1871-1875; 2004)
  • Kaspar Domeyer (Das Sanatorium Bellevue 1886-90)
  • Amei Fischer (Das Sanatorium Bellevue 1891-95)
  • Julia Gnann (Das Sanatorium Bellevue 1906-1910)
  • Andrea Henzler (Ludwig Binswangers früheste psychoanalytische Krankenschichten 1906-1910)
  • Ibolya Stollwerck (Das Sanatorium Bellevue 1896-1900)
  • Julia Anne Würthner (Die Schweizerische Irrengesetzgebung Ende des 19. Jahrhunderts)

 Laufende Dissertationen:

  • Daniela Meile (Das Sanatorium Bellevue 1876-80)
  • Katja Doneith (Das Sanatorium Bellevue 1881-85)
  • Heidi v. Jurczyk (Das Sanatorium Bellevue 1901-1905)
  • Michael Neumann (Ludwig Binswangers früheste psychoanalytische Krankenschichten 1906-1910, Teil 2)
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 19. Juni 2008 )